24/7 IT-Support im eigenen Haus

24/7 IT-Support im eigenen Haus

Die Radiologie schläft nicht – Notfälle, aufwendigere Befundungen oder die Menge an Aufträgen sorgen für einen regen Betrieb rund um die Uhr. Darauf eingestellt, arbeitet auch unser Netzwerk für Teleradiologie 24 Stunden lang an sieben Tagen in der Woche. Seit Mai dieses Jahres liegt nun auch der 24/7-IT-Support komplett in unserem Hause. Dies managen unsere drei IT-Experten Herbert Huhse, Wiegert Pasveer und Laura Spies sowie ein externer Mitarbeiter.
„Den IT-Support in einer Hand zu haben, ist für alle Beteiligten die beste Lösung“, erklärt IT-Leiter Herbert Huhse. „Da wir im Tagdienst sowieso den direkten Kontakt zum Radiologen und zu den Kliniken haben, hat der Kunde zu jeder Uhrzeit einen konstanten Ansprechpartner. Außerdem entfallen erneute Übergaben zwischen Tag-, Nacht- und Wochenenddienst, sodass wir Informationsverluste ausschließen können.“ Der Extra-Dienst beginnt nach dem regulären Feierabend um 16 Uhr und geht bis zum nächsten Morgen um acht Uhr. „Die ersten Nächte waren sehr aufregend“, berichtet Laura Spies. „Bei den ersten Anrufen war ich schon ziemlich angespannt, weil man nie weiß, was auf einen zukommt. Aber inzwischen ist auch das zur Routine geworden und wir haben uns im Team sehr gut eingespielt. Nun kann man auch wieder ruhig schlafen.“

Von der Einrichtung der teleradiologischen Verbindung am neuen Standort über die Betreuung im laufenden Betrieb bis hin zur Fehlerbehebung deckt das IT-Team alle Belange ab, die unser Netzwerk am Laufen halten.  „Den Tag über binden wir neue Standorte ein und unterstützen die IT-Abteilungen vor Ort telefonisch oder persönlich bei der Einrichtung und Pflege des Systems“, erklärt Wiegert Pasveer. „Nachts und am Wochenende gibt es meist höchstens kleine technische Schwierigkeiten wie Anmelde- oder Darstellungsfehler, die innerhalb weniger Minuten behoben sind. Selten müssen wir mehr als zweimal in einem Dienst aktiv werden – das System läuft sehr zuverlässig.“ Den Krankenhäusern liege außerdem ein gutes Ausfallkonzept vor, sodass vieles auch dadurch schon abgedeckt werde. „24/7 klingt also schlimmer als es ist“, ergänzt Spies. „Die Vorteile überwiegen und sorgen auf allen Seiten für Zufriedenheit.“

Erstellt von admin / Posted on 05 Jun
  • Kommentar schreiben 0